OeV 2014 bei Facebook
OeV 2014 bei Facebook


Photo: © WCC/Eduardo Quadros
Photo: © WCC/Eduardo Quadros

Altstadt von Mainz - Photo: © Wikipedia/Martin Bahmann
Altstadt von Mainz - Photo: © Wikipedia/Martin Bahmann

Unterstützung ist willkommen:
Stiftung Oekumene
Konto: 100 008
BLZ: 500 502 01
bei der Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE94 5005 0201 0000 1000 08
BIC: HELADEF1822

Falls Spendenquittung erwünscht, bitte Adressangabe.

Forum

Herzliche Einladung zur Beteiligung am Forum


» Neuen Beitrag schreiben

Oekumenischer Ratschlag in Stuttgart (buero@oev2014)    Mo, 20. Jul 2015 13:05 Uhr   öffnen
Dokumentation erschienen (Buero OeV 2014)    Mi, 10. Jun 2015 10:32 Uhr   öffnen
Medienecho Besipiele aus der Schweiz (Buero OeV)    So, 31. Aug 2014 19:11 Uhr   öffnen
Interreligiöse Solidarisierungsaktion gegen nukleare Kriegsgefahr (Ulrich Börngen)    Mo, 7. Jul 2014 21:36 Uhr   öffnen
Grußwort an die OeV 2014 von Ellen Ueberschär (Ellen Ueberschär)    Mo, 7. Jul 2014 21:25 Uhr   öffnen
Grußwort zur OeV 2014 von Jörg Zink (Jörg Zink)    Mo, 7. Jul 2014 21:22 Uhr   öffnen
Kommentar zur Botschaft und Selbstverpflichtung (Margit Geilenbrügge)    Di, 27. Mai 2014 18:46 Uhr   schließen
Verfasser Margit Geilenbrügge
Datum Di, 27. Mai 2014 18:46 Uhr
Betreff Kommentar zur Botschaft und Selbstverpflichtung
Sehr geehrte InitiatorInnen der ÖV 2014,

ich habe bloß einem Tag an der ÖV teilgenommen und konnte mich nicht an der Formulierung der „Botschaft von Mainz“ beteiligen.

Gestatten Sie mir trotzdem eine Bemerkung/Ergänzung.

Es ist Ihnen, wie ich finde, ein sehr umfassender, kluger und engagierter Aufruf gelungen.

Damit daraus aber für den Einzelnen keine riesige Über-Ich-Anstrengung wird, die früher oder später zu Frustration führen muss, scheinen mir folgende Überlegungen ergänzenswert:

Trotz all unserer exzellenten Analysen und Alternativ-Theorien sind wir „Nicht-Wissende“ (qualifizierte Nicht-Wissende).
Denn das Leben und der Wandel, von dem wir ein Teil sind, sind viel zu komplex, um allein von unserem Denken und unserem rationalen Handeln her erfasst und gemeistert werden zu können.

Meine gesellschaftliche Praxis braucht deshalb als notwendige Ergänzung eine spirituelle Praxis.

Sie bietet mir beispielsweise die Möglichkeit, meine eigenen Ängste, mein persönliches Leid, meine Unzulänglichkeiten … zuzulassen, meine Blinden Flecke und Verblendungen aufzuklären, die meinen Blick auf die Welt verzerren.

Hier kann ich all mein Wissen loslassen, mein Nicht-Wissen eingestehen, und in den inneren Raum der Leere eintreten, in dem sich das Neue,„das Rettende“ zeigen kann.

Hier, in der (nichtdualen) Verbundenheit mit allem Sein, erwächst mir auch die notwendige Kraft, um Augenblick für Augen-blick - immer wieder neu - liebevoll und mutig handeln zu können.

Auf diese Weise, so meine ich, kann der „Prozess für Frieden Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ ein Prozess eines inneren und äußeren Wandelns werden.

Mit freundlichen Grüßen
Margit Geilenbrügge
Mainzern Kommentar zu Militär in der Frauenkirche Dresden und Offener Brief zur Ukraine (Michael Held)    Di, 20. Mai 2014 11:17 Uhr   öffnen
Mainzer Kommentar zu Militär in der Frauenkirche (Schmitthenner)    Di, 6. Mai 2014 07:16 Uhr   öffnen
Offener Brief zur Ukraine (Schmitthenner)    Mo, 5. Mai 2014 18:04 Uhr   öffnen

 1 2