OeV 2014 bei Facebook
OeV 2014 bei Facebook


Photo: © WCC/Eduardo Quadros
Photo: © WCC/Eduardo Quadros

Altstadt von Mainz - Photo: © Wikipedia/Martin Bahmann
Altstadt von Mainz - Photo: © Wikipedia/Martin Bahmann

Unterstützung ist willkommen:
Stiftung Oekumene
Konto: 100 008
BLZ: 500 502 01
bei der Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE94 5005 0201 0000 1000 08
BIC: HELADEF1822

Falls Spendenquittung erwünscht, bitte Adressangabe.

Forum

Herzliche Einladung zur Beteiligung am Forum


» Neuen Beitrag schreiben

Oekumenischer Ratschlag in Stuttgart (buero@oev2014)    Mo, 20. Jul 2015 13:05 Uhr   öffnen
Dokumentation erschienen (Buero OeV 2014)    Mi, 10. Jun 2015 10:32 Uhr   öffnen
Medienecho Besipiele aus der Schweiz (Buero OeV)    So, 31. Aug 2014 19:11 Uhr   öffnen
Interreligiöse Solidarisierungsaktion gegen nukleare Kriegsgefahr (Ulrich Börngen)    Mo, 7. Jul 2014 21:36 Uhr   öffnen
Grußwort an die OeV 2014 von Ellen Ueberschär (Ellen Ueberschär)    Mo, 7. Jul 2014 21:25 Uhr   öffnen
Grußwort zur OeV 2014 von Jörg Zink (Jörg Zink)    Mo, 7. Jul 2014 21:22 Uhr   öffnen
Kommentar zur Botschaft und Selbstverpflichtung (Margit Geilenbrügge)    Di, 27. Mai 2014 18:46 Uhr   öffnen
Mainzern Kommentar zu Militär in der Frauenkirche Dresden und Offener Brief zur Ukraine (Michael Held)    Di, 20. Mai 2014 11:17 Uhr   öffnen
Mainzer Kommentar zu Militär in der Frauenkirche (Schmitthenner)    Di, 6. Mai 2014 07:16 Uhr   öffnen
Offener Brief zur Ukraine (Schmitthenner)    Mo, 5. Mai 2014 18:04 Uhr   schließen
Verfasser Schmitthenner
Datum Mo, 5. Mai 2014 18:04 Uhr
Betreff Offener Brief zur Ukraine
Offener Brief an den Bundespräsidenten, die Kanzlerin, den Außenminister und die
Verteidigungsministerin


Die über 500 Menschen, die zur Ökumenischen Versammlung 30.4. bis 4.5. 2014 nach Mainz gekommen sind, appellieren an die zur Zeit Verantwortlichen für den politischen Weg Deutschlands:

Die Krise um die Ukraine darf nicht zum Auslöser eines Kriegs werden!
Bei aller berechtigter Kritik an der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Rußland
und unter Berücksichtigung der Vorgeschichte dafür: Sanktionen, Drohungen und Militärpräsenz beider Seiten sind Eskalationsstufen, die sich sehr schnell verselbständigen können.

Deeskalation ist das Gebot der Stunde! Allen ist deutlich geworden, wie dringend nötig eine gemeinsame Sicherheitsstrategie ist, die alle Staaten in Europa einschließt.

Die Armeen sind auf allen Seiten zurückzuziehen und in einem OSZE-Prozess ist eine Ordnung zu erarbeiten und völkerrechtlich zu verankern, in der in allen Ländern neben einer Zenteralregierung regionale Selbstverwaltungen eingerichtet werden.

Die Präsenz von Militär verhindert die Bereitschaft zu einer vernünftig ausgehandelten Lösung.


Der Appell ist am 4.5. im Abschlussgottesdienst verlesen und durch Akklamation verabschiedet worden.

 1 2